Unser ganzheitliches Pflegeleitbild

Monika Krohwinkel: „Der Mensch wird als komplexes und integrales Wesen verstanden, das über eine eigene Identität und Integrität verfügt. Durch seine Integrität ist der Mensch in der Lage, sich zu entwickeln, zu wachsen und sich zu verändern, und er ist urteilsfähig, er kann Entscheidungen treffen, Handlungen vornehmen und Verantwortung übernehmen.“

Aus diesem Verständnis leiten wir für unsere Pflege Folgendes ab:

Wir pflegen und versorgen intensivpflegebedürftige, 24 h invasiv langzeitbeatmete Menschen jeden Alters, unabhängig von der wirtschaftlichen oder sozialen Situation, Weltanschauung oder Nationalität und der konfessionellen Zugehörigkeit. Der Mensch wird von uns grundsätzlich als selbstständig und verantwortlich für sein Handeln betrachtet. Sind Eigenverantwortung und Selbstständigkeit eingeschränkt oder zur Zeit nicht gegeben, sehen wir unsere Aufgabe darin, diese wiederherzustellen und sowohl beratend als auch unterstützend zur Seite zu stehen.

Pflege zu Hause

Wir pflegen im „Zuhause“ des Patienten, falls gewünscht mit Einbindung der Angehörigen. Um einen erfolgreichen Pflegeverlauf zu gewährleisten, werden die Ressourcen unserer Patienten in der Pflegeplanung berücksichtigt und dabei individuell und ergänzend gefördert.

Individuelle Pflegeplanung und Pflege im Zuhause des Patienten mit Einbindung der Angehörigen.

Unser Ziel ist es, unserem Patienten eine Unterstützung in seinen Lebensaktivitäten zu geben, um ein größtmögliches Ausmaß an Selbstständigkeit, Selbstbestimmung, Lebensqualität und Wohlbefinden zu erhalten, wiederzuerlangen und/oder zu verbessern.

Dazu sind Individualität, Professionalität, gegenseitiger Respekt, Achtung, Vertrauen und Toleranz unabdingbar.

Zielorientierte Pflege

Diese zielorientierte Pflege verfolgen wir durch die Umsetzung eines durchdachten Pflegeprozesses. Dieser spiegelt sich in der Dokumentation wider, die jederzeit unseren Patienten und/oder Vertreter zur Einsicht vorliegt.

Wir führen medizinisch hochqualifizierte Behandlungspflege durch, für die wir mit den behandelnden Ärzten eng zusammenarbeiten, um einen Krankenhausaufenthalt zu vermeiden oder zu verkürzen und die Nachsorge bei ambulanten Operationen sicherzustellen.

Der Bereich Pflege ist an die gesellschaftlichen und ökonomischen Entwicklungen im Gesundheitswesen gebunden. Dadurch sind auch wir gezwungen, unsere Arbeit den wirtschaftlichen Gegebenheiten anzupassen. In Fällen, in denen die Finanzierung nicht ausreichend gewährleistet ist, suchen wir gemeinsam mit unseren Patienten und deren Angehörigen nach individuellen Möglichkeiten.

Pflegequalität

Um unsere Qualität in der Versorgung immer weiter auszubauen, sind unsere Mitarbeiter verpflichtet, regelmäßig an Fortbildungen teilzunehmen. Sie erweitern dadurch ihre Kompetenz und stellen diese unseren Patienten und deren Angehörigen zur Verfügung.

Eine vertraute Beziehung zwischen Pflegepersonal und Patient muss ermöglicht werden, deshalb ist eine hohe Fluktuation im Personalbereich so gering wie möglich zu halten. Um dies zu erreichen, sind nicht nur Fortbildungen nötig. Der Mitarbeiter wird bei uns respektiert, seine Arbeit geschätzt, kann jederzeit und/oder bei regelmäßigen Teamsitzungen, Anregungen und Kritik äußern.

Wir streben ständig eine Optimierung der qualitätsrelevanten Betriebsabläufe an. Dazu existiert eine Steuerungsgruppe, die Pflegestandards entwickelt und verbessert.

In unserem Pflegeleitbild haben sich alle unsere Mitarbeiter zu gemeinsamen Grundsätzen pflegerischen Handelns verpflichtet.

Die praktische Umsetzung dieses Leitbildes und die ständige Aktualisierung ist für uns ein wesentlicher Punkt bei der qualifizierten Versorgung unserer Patienten. Mit den Zielen dieses Leitbildes identifizieren sich sowohl alle Mitarbeiter als auch die Unternehmensleitung.

 
Quellennachweis:
Zur Erstellung unseres Leitbildes dienten verschiedene Quellen als Anregung und Orientierung:
Krohwinkel, M.: Der Pflegeprozess am Beispiel von Apoplexiekranken: Eine Studie zur Erfassung und Entwicklung ganzheitlich-rehabilitierender Prozesspflege. In: BMGS-Schriftenreihe 16. Nomos, Baden-Baden, 1993, ISBN 3-7890-3051-1
Krohwinkel, M.: Rehabilitierende Prozesspflege am Beispiel von Apoplexiekranken. Fördernde Prozesspflege als System, Broschiert: 448 Seiten, Verlag: Hans Huber; Auflage: 3., durchgesehene Auflage (13. Dezember 2007), Sprache: Deutsch, ISBN 3-456-84561-8
Pflegeleitbild zum Strukturmodell von Monika Krohwinkel (Andrea Schneider,2003)
Heimbeatmung und Intensivpflege Zilka

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung